Pfarre Cyrill & Method |
0
blog,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Predigt am 14.6.2020 – 11. Sonntag im Jahreskreis

"Die Menschen müssen Geld haben, um zu konsumieren. Daher müssen wir möglichst viele Menschen wieder in volle Beschäftigung bringen" (Pressekonferenz am 21.5.2020) "Wir brauchen Optimismus, wir brauchen Menschen, die konsumieren, wir müssen die Wirtschaft wieder in Schwung versetzen." (Interview am 23.5.2020) Diese Zitate von Bundeskanzler Kurz scheinen...

Im Zuge der Coronakrise und des vorhergesagten wirtschaftlichen Einbruchs der Wirtschaft, werden Rufe in sozialen Medien und von Politikern laut, die nationale Wirtschaft zu unterstützen: in Österreich produziertes zu kaufen, in Österreich Urlaub zu machen, usw. Zur Liebe des Heimatlandes kommt noch der Gedanke der...

In einem Kommentar zum vorgestrigen Gedanken wurde suggeriert, dass der Grund für die diverse Meinungen darüber, ob die Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus, eine unterschiedliche Bewertung zwei Werte sein könnten, Leben bzw. Lebensschutz und Freiheit: "Was zählt bei der Bekämpfung der Pandemie mehr: Der Lebensschutz...

Die österreichische Bischofskonferenz hat gestern eine Rahmenordnung zur stufenweisen Wiederaufnahme der Feier öffentlicher Gottesdienste ab 15. Mai 2020 veröffentlicht. Es sind eine Reihe an Sicherheitsmaßnahmen vorgesehen: Teilnehmerbegrenzung, Maskenpflicht, Maskenpflicht für alle Teilnehmer außer Kinder, auch beim Entgegennahme der Kommunion während der Messe (so wird der Empfang...

Es wird vermutlich viele Monate sein, wo wir eine Gefahr (der Ausbreitung des Coronavirus) berücksichtigen müssen, die uns (hoffentlich) unmittelbar kaum trifft. Dabei oder dazu werden wir auf noch manches verzichten. Ich möchte hier ein Paar Bibelstellen zusammenstellen, die hilfreichen Einstellungen für diese Situation geben: Handle...

Verhältnismäßig oder übertrieben?Die sechs Wochen des außerordentlichen Zustands empfinden viele als sehr, sehr lange - gefühlsmäßig vielleicht eher wie sechs Monate als sechs Wochen. Die Zahl der Infektionen in Österreich geht immer weiter zurück, und die meisten Leuten kennen niemanden persönlich, die infiziert oder einen...

Schon eineinhalb Monate ist vieles anders, viele arbeiten zuhause, Schule findet auch zu hause statt. Das kann anstrengend. Wir verzichten noch auf viele Besuche von Familien und Freunden, oder halten viel Abstand dabei, geben uns nicht die Hand und umarmen uns nicht. Gemeinsame Messen dürfen wir...

Mein persönlicher Tagesablauf ist schon um einiges ruhiger geworden, mich droht aber bei langem nicht die Langeweile. Ich genieße es, jetzt immer etwas früher schlafen zu gehen (zwischen 20:00 und 22:00) und auch immer ohne Wecker zu schlafen. Meistens wache ich zwischen 5:00 und 6:30...

Seit sechs Wochen hat das Coronavirus und die gesetzten Schutzmaßnahmen für Gesprächsstoff und Medienpräsenz gesorgt. Alles andere scheint fast vergessen zu sein. So die Jünger auf dem Weg nach Emmaus, als Jesus sie fragt, worüber sie unterwegs gesprochen haben, sind erstaunt, als ob es überhaupt nur...

Seit vier Wochen gelten die Ausgangseinschränkungen. Mindestens zweieinhalb Wochen soll es auch noch so sein. Veranstaltungsverbot noch länger. Wann wird das „normale Leben“ weiter gehen können? Soll das aber sein, dass Leben einfach wie vorher weiter geht? Soll nicht etwas Neues geschehen? Das österliche Geschehen lässt...

Ostern ohne gemeinsame Osternachtfeier in der Kirche oder gemeinsames Osterfrühstück, ohne Familienbesuche, vielleicht gar allein in der Wohnung. Kein gemeinsamer Osterspaziergang. Kurzarbeit für die einen, 60 Stundenwochen für die anderen. Angst vor einer Ansteckung. Sorge um die Gesundheit und das Leben Angehöriger. Isolation. Einsamkeit. Streit...