Pfarre Cyrill & Method | Gedanken am Mittwoch 18.3.2020
18697
post-template-default,single,single-post,postid-18697,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Gedanken am Mittwoch 18.3.2020

Gedanken am Mittwoch 18.3.2020

Treue in Kleinen Dingen

Die Gesellschaft und wir befinden uns derzeit in einem markanten Ausnahmenzustand. Auf vielen Ebenen machen sich Sorgen breit: um die Ausbreitung des Coronavirus und das viel Leid und Tod für die Menschen, die davon infizert werden können, aber auch um den Arbeitsplatz oder den Fortbestand eines Betriebs der länger zu bleiben muss, oder auch um die größeren sozialen und wirtschaftlichen Zusammenhängen.

Wir fühlen uns leicht hilflos angesichts der potentiellen Gefahren. Da hilft es mir, einerseits den wirklichen großen Zusammenhang zu sehen, andererseits auf das Kleine zu schauen, das Alltägliche.

Auf das Große zu schauen, gibt Zuversicht: Als Menschen und Gesellschaft stark, wir werden das miteinander schaffen. Miteinander gewinnen wir den Sieg über das Virus, verhindern wir die schnelle Ausbreitung, und langfristig finden Medikamente, Impfung oder andere Mittel dagegen; miteinander

Aber nicht nur das, wir haben einen Gott bei uns, der nicht nur weise Gesetze und Vorschriften gegeben hat, wie Moses den Israeliten rühmte, sondern der selber mit uns ist, in unseren Fragen, in unserer Ungewissheit, und in unserem Bemühen, durch die verschiedene ergriffene Maßnahmen die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern während wir alle wirklich Notwendiges weiterführen.

Im Evangelium von heute sagt Jesus, “Bis Himmel und Erde vergehen, wird auch nicht der kleinste Buchstabe des Gesetzes vergehen, bevor nicht alles geschehen ist.” Die Botschaft der Erlösung, der Zuwendung Gottes an uns, hebt nicht den Wert der Treue, der Gerechtigkeit, der Aufmerksamkeit füreinander und Fürsorge füreinander auf, sondern bestätigt sie.

So dürfen wir uns getrost auf die kleinen Dingen schauen, die wir tun können: auf die Arbeit, die wir leisten; auf die Aufgaben, die wir für diejenigen machen können, die nicht hinausgehen können oder sollen oder wollen; auf die Worte der Zuwendung und des Trostes, die wir denjenigen geben können, die unter Einsamkeit oder Angst oder Krankheit leiden. Die Treue, die Arbeit, die Ausdauer, die Liebe eines jeden von uns, besitzt einen großen Wert.

Noch keine Kommentare

Sorry, the comment form is closed at this time.