Pfarre Cyrill & Method | Gedanken am 12.5.2020 – “Meinen Frieden gebe ich euch”
19438
post-template-default,single,single-post,postid-19438,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.2,vc_responsive

Gedanken am 12.5.2020 – “Meinen Frieden gebe ich euch”

Gedanken am 12.5.2020 – “Meinen Frieden gebe ich euch”

“Meinen Frieden gebe ich euch; nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich euch” (Joh 14, 27). In dem damaligen Zeitkontext können wir die “pax romana”, den römische Frieden, als ein Beispiel des Friedens sehen, wie die Welt ihn geben kann. Dieser Friede ruhte darauf, dass sich alle dem Willen des römischen Kaisers unterordnen mussten, der raffiniert die Rechte der Republik aushöhlte. Der Frieden im inneren des Staates ruhte auf zumindest angedrohter Gewalt, und an den Grenzen des Reiches auch angewendete Gewalt. Es ist ein Frieden, der von außen kommt.

Ein gewisser, wenn nur oberflächlicher innere Frieden, wird auch durch Dinge angeboten, die unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen oder uns ablenken kann: Fernsehen, und Computer-, Konsole-, oder Handyspielen bis zum Alkohol und Drogen und der gleichen. Zutiefst und auf Dauer glücklich können sie uns aber kaum machen.

Jesus bietet einen Frieden an, der weder auf äußeren Zwang ruht, noch auf externe Beruhigungsmittel. Sondern auf ein inneres Prinzip, das alles andere im Leben einordnen kann. Er beruht auf das innere Bewusstsein, miteinander Kinder des einen himmlischen Vaters zu sein, auf den Früchten des Geistes, der in unsere Herzen ausgegossen wird: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung.

Manchmal machen wir eine Entscheidung, die sich gut anfühlt, weil sie unsere Wut befriedigt oder auf unsere Angst reagiert, die uns aber in einem nüchternen Moment nicht gut gefällt. In anderen Fällen machen wir eine Entscheidung, die uns im Moment nicht leicht fällt, weil wir mit gewissen inneren oder äußeren Widerständen rechnen, wissen aber gleichzeitig, dass diese letztendlich die richtige Entscheidung ist. Nicht momentane Befriedigung, sondern ein bleibender Frieden mit einem langen Blick auf das Leben, ist ein Merkmal zur Unterscheidung des Geistes, der von Gott kommt, wie Hl. Ignatius von Loyola erklärt.

Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar