Pfarre Cyrill & Method | Gedanken am 18.5.2020 – Gottesdienst in größerer Gemeinschaft
19549
post-template-default,single,single-post,postid-19549,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Gedanken am 18.5.2020 – Gottesdienst in größerer Gemeinschaft

Gedanken am 18.5.2020 – Gottesdienst in größerer Gemeinschaft

Gestern haben wir eine Freiluftmesse vor der Kirche gefeiert. Obwohl sie erst knapp bekannt gegeben wurden, waren an die 80 Personen da und haben mitgefeiert. Es war sehr schön und aufbauend. Ich habe von der positiven Seite erlebt, was mir und vielen von uns in den letzten Monaten gefehlt hat, die Gemeinschaft der größeren Kirchenfamilie.

Ich bin dennoch überzeugt: die Erfahrungen der letzten Monaten, die Wertschätzung des Taufpriestertums, der sich in der “Hauskirche”, in aufbauender Verkündigung der Hoffnung und in tätiger Nächstenliebe zeigt, sollen unsere Rückkehr zu Normalität im Pfarrleben begleiten.

3 Kommentare
  • Paul Hösch
    Veröffentlicht um 15:14h, 18 Mai Antworten

    Hier sammeln wir Beipielsätze und -bilder zu DEINER/IHRER Form von “Hauskirche”: https://www.pfarre-cyrill-method.at/hauskirche/!

  • Regina Nonnis
    Veröffentlicht um 15:39h, 18 Mai Antworten

    Meine Vision wäre, dass sich ganz viele Hauskreise bilden, die sich wöchentlich oder 14tägig treffen und miteinander Leben und Glauben teilen. Wenn solche kleine Gemeinschaften entstehen, könnten wir auch an die nächse Krise (falls sie kommt) anders herangehen.
    Letztlich waren es (in meinem Fall mehrere) solche kleine Gemeinschaften, die mich während der Ausgangssperre ermutigt und aufgebaut haben – wenn auch “nur” per skype…. Inzwischen haben sich zwei Gruppen, denen ich angehöre, schon real getroffen – waren ganz besondere Abende!!!!
    Für den Sonntagsgottesdienst möchte ich allerdings auf reale Feiern nicht verzichten. Für mich war es gestern ganz berührend – wenn auch mit Abstand – miteinander beten und singen zu dürfen! Und sehr aufbauend war, dass keine Ordner notwendig waren (jede und jeder hat den geforderten Abstand eingehalten) und dass alle mitangepackt haben. DANKE euch allen!!!!!! Freue mich schon auf Donnerstag 10 Uhr!

  • Roswitha Falkenberg
    Veröffentlicht um 21:25h, 18 Mai Antworten

    Ich war weiter weg , nicht mitten in geschehen, auf der Parkbank vor der Kirche. Es war interessant zu beobachten wie einige Menschen die zufälliger Weise vorbei gekommen sind . Doch kurz stehen geblieben sind und zugehört haben. Ich finde es gut das Gottesdienste vor die Kirche gefeiert werden. Es ist eine Möglichkeit andere , Menschen zu treffen . Wie sagt doch Papst Franziskus– Eine Kirche ‚im Aufbruch‘ ist eine Kirche mit offenen Türen.“ 🙂

Post A Reply to Regina Nonnis Cancel Reply