Pfarre Cyrill & Method | Gedanken am 26.2.2021
21613
post-template-default,single,single-post,postid-21613,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Gedanken am 26.2.2021

Gedanken am 26.2.2021

“Wenn der Schuldige sich von allen Sünden, die er getan hat, abwendet, auf alle meine Gesetze achtet und nach Recht und Gerechtigkeit handelt, dann wird er bestimmt am Leben bleiben und nicht sterben.” (Ez 18,21)

Bilder und Verhaltensweise
von meinen Eltern, Lehren,
Kollegen, Freunden,
prägen mich
bis jetzt.

Einige davon nehme ich an,
andere lehne ich ab,
doch auch dadurch
beeinflussen sie mich.

Meine Erfolgserfahrungen,
Scheitern,
erfahrene Ablehnung,
Konflikte,
haben mich
wachsen lassen
aber auch
manchmal belastet.

Alle Lasten der Geschichte,
von der Erbschuld
bis zu meinem eigenen Leben,
nimmt Jesus an,
um mich
in die Freiheit zu führen.

Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar