Pfarre Cyrill & Method | Gedanken am 30.4.2020 – Gottesdienste
19228
post-template-default,single,single-post,postid-19228,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.3.0,vc_responsive

Gedanken am 30.4.2020 – Gottesdienste

Gedanken am 30.4.2020 – Gottesdienste

“Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch, ich gebe es hin für das Leben der Welt.” (Joh 6, 51)

Die Kirche nimmt diese Worte Jesu sehr ernst. Der Frühkirche war bewusst, dass dieses “Brot essen” nicht nur im leiblichen Konsumieren der Hl. Kommunion, sondern auch im Hören auf das Wort Gottes und im Glauben an Jesus Christus geschieht. Das 2. vatikanische Konzil lehrt auch im Bezug auf den Gottesdienst: “Gegenwärtig ist er [Christus] im Opfer der Messe… vor allem unter den eucharistischen Gestalten. … Gegenwärtig ist er in seinem Wort, da er selbst spricht, wenn die heiligen Schriften in der Kirche gelesen werden.” Doch liegt in katholisch Gläubigen eine tiefe Sehnsucht nach der Begegnung mit Jesus in diesem Brot.

Viele freuen sich wenn öffentliche Gottesdienste ab 15. Mai in Österreich wieder möglich sein sollen, wenn auch unter gewissen Einschränkungen, die in großen Rahmen für alle Religionsgemeinschaften gleich sind, und die für die katholische Kirche noch von der Bischofskonferenz geklärt wird.

Im Sinne der Überlegungen, die ich in den vergangenen Tagen geschrieben habe, gilt für uns: wir bemühen uns um alle in und in Kontakt mit unserer Pfarrgemeinde, und tun das mögliche, um Gemeinschaft und spirituelle Begegnung zu ermöglichen, auch im Gottesdienst; gleichzeitig wissen wir um die indirekte Risiken, die mit solchen Versammlungen verbunden sind. Da es sich bei diesen Risiken hauptsächlich um die Ausbreitung in seiner Gesamtheit, für die der Staat und in abgespecktem Maße die Kirche als österreichweite Institution zuständig ist, werden wir uns hier an den stattlichen und den kirchlichen Richtlinien orientieren — Vorschriften folgen, aber auch Empfehlungen ernst nehmen.

Von der Bischofskonferenz sollte spätestens nächste Woche Richtlinien veröffentlicht werden. Wir werden zeitnah, wahrscheinlich am selben oder am nächsten Tag, konkret entscheiden und informieren über die Gottesdienste in unserer Pfarre ab 15. Mai und Möglichkeiten der Mitfeier.

Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar