Pfarre Cyrill & Method | Gedanken am 8.4.2020 – Geistliches Krafttraining
18997
post-template-default,single,single-post,postid-18997,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Gedanken am 8.4.2020 – Geistliches Krafttraining

Gedanken am 8.4.2020 – Geistliches Krafttraining

“Gott, der Herr, wird mir helfen; darum werde ich nicht in Schande enden. Deshalb mache ich mein Gesicht hart wie einen Kiesel; ich weiß, dass ich nicht in Schande gerate.” (Jes 50,7)

Eine kleine Stechmücke im Zimmer in der Nacht kann ganz schön nerven, bis zum kaum mehr Aushalten . Obwohl es im Verhältnis zu anderen Dingen nur ein kleines Übel ist. Auf der anderen Seite sehen wir gerade in Krisen, wie Menschen jetzt ihr Leben riskieren oder sich bis zur Erschöpfung für andere einsetzen, oder wie sie, gläubig bis zum Tode, ihrem Glaubensbekenntnis treu bleiben.

Viel kann man aushalten, wenn man gewiss ist, es hat ein Ende, und vor allem, wenn man weiß, es hat einen Sinn. Leid, was endlos oder sinnlos erscheint, ist schwer erträglich.

Der Gottesknecht in Jesaja, dessen Erfüllung wir in Jesus erkennen, kann auch deswegen das ungerecht gefügtes Leid ertragen, weil er sich gewiss ist, der HERR ist bei ihm und wird ihm helfen, es dauert nicht ewig, und das Ende wird gut.

Derzeit leiden manche, in gesundheitlicher Hinsicht, an der neuen Coronakrankheit, oder an Einsamkeit und anderen Folgen der Isolation und Ausgangseinschränkungen, oder indem ihnen berufliche Sicherheiten genommen wurden, oder indem sie mit den Anforderungen und Erwartungen in der Krise überfordert sind.

Wir dürfen gewissen sein, und uns auch daran ermutigen lassen, es wird alles gut, so wie Günther-Josef Lentner in unserem Pfarrblatt betonte – und auch guter Hoffnung sein, dass gutes heraus kommt.

Das, was wir auszuhalten haben, ist gering im Vergleich zu dem, was Jesus gelitten hat und was viele Märtyrer, auch in der Welt von heute, leiden. Wir könnten das, was uns belastet, auch als eine Art Krafttraining sehen, um uns dafür zu trainieren, wirklich Schweres auszuhalten, wenn wir unseren Weg durchgehen müssen.

Dennoch dauert der jetzige Zustand schon etwas länger, und das genaue Ende ist nicht klar in Sicht. Es kann hilfreich sein, immer daran zu denken: Ich habe jetzt einen Tag auszuhalten, einen Tag sinnvoll und gut zu gestalten, und das ist heute. So weit es um “Ertragen” oder “Aushalten” oder “Durchmachen” geht, brauche ich nur an heute zu denken. An den Sorgen von morgen und übermorgen und von nächster Woche muss ich erst dann denken, wenn diese Tage kommen.

Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar