Pfarre Cyrill & Method | Gedanken am Aschermittwoch 17.2.
21507
post-template-default,single,single-post,postid-21507,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Gedanken am Aschermittwoch 17.2.

Gedanken am Aschermittwoch 17.2.

Wie möchte ich diese Fastenzeit nutzen? Möchte ich etwas besonderes tun? Irgendwo besonders achtsam sein?

Mehr Aufmerksamkeit den eigenen Bedürfnissen geben, mehr Zeit mit den Kindern, mehr Zeit im Gebet? Oder die Dankbarkeit üben, dazu vielleicht ein Dankbarkeitstagesbuch führen?

Was auch immer, es ist gut, auch zu überlegen, was will ich eher lassen? Zeit haben wir jeden Tag genau 24 Stunden, nicht mehr und nicht weniger. Das heißt, wenn wir etwas mehr tun (wollen), müssen wir etwas anderes lassen. Bei mir wird das unter anderen kein Facebook und keine Nachrichten nach einer bestimmten Zeit am Abend sein.

Nicht nur die Zeit, auch unsere Aufmerksamkeitsfähigkeit ist begrenzt, obwohl sie im Gegensatz zur Zeit auch gesteigert oder gestärkt werden kann. Wenn ich besonders aufmerksam sein möchte, wie ich mit Wünschen und Kritik umgehe, die an mich herangetragen sind, soll ich vielleicht bewusst überlegen, wo gebe ich weniger Aufmerksamkeit hin? Wo lasse es mir egal sein, um es etwas überspitzt auszudrücken? Die tipptopp geputzte Wohnung? Spitze berufliche Produktivität? Mein Ansehen bei anderen?

Weniger ist mehr.

Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar