Pfarre Cyrill & Method | Gedanken am Dienstag 23.2.2021
21575
post-template-default,single,single-post,postid-21575,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Gedanken am Dienstag 23.2.2021

Gedanken am Dienstag 23.2.2021

“Wenn ihr bitet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden, die meinen, sie werden nur erhöht, wenn sie viele Wort machen. Macht es nicht wie sie, denn euer Vater weiß, was ihr braucht, noch ehe ihr ihn bittet” (Mt 6,7)
Kurz danach erwähnt Jesus selbst eine Bedingung in der Kommunikation oder dem Tausch zwischen Menschn und Gott: “Wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, dann wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben.”
Im Evangelium nach Lukas macht Jesus einen Gleichnis mit einem Freund, der aufdringlich bittet, und dann bekommt, was er will, um dann den Schluss zu ziehen: “Bittet, dann wird euch gegeben.”
Verfehlt wäre, zu glauben, wir überreden Gott, ob durch kurzes oder langes Gebet. Aber daher auf das Gebet verzichten wäre genau so verfehlt. Wenn jemand mir ein gutes Essen serviert, und ich weiß, der Gastgeber nimmt meine Dankbarkeit wahr, spreche ich dennoch Dank aus — nicht weil er es braucht, um etwas Neues zu wissen, sondern weil ich es brauche, und er vielleicht meinen ausgesprochenen Dank braucht oder zumindest gern hört.
Bittgebet hat nicht zur Folge, dass Gott überredet wird, etwas anders zu tun, Bittgebet und Gebet überhaupt erwirkt aber, dass ich offen bin, Gott in meinem Leben wahrzunehmen, auch seine Antwort auf mein Gebet.

Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar