Pfarre Cyrill & Method | Gedanken am Donnerstag 25.2.2021
21610
post-template-default,single,single-post,postid-21610,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Gedanken am Donnerstag 25.2.2021

Gedanken am Donnerstag 25.2.2021

“Bittet, dann wird euch gegeben…Oder ist einer unter euch, der seinem Sohn einen Stein gibt, wenn er um Brot bittet? … Wenn nun schon ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gebt, was gut ist, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten.” (Mt 7:7,9,11)

Der Hinweis “die ihr böse seid” zeigt, dass die Liebe zu den Geliebten stärker ist als der Egoismus oder andere Faktoren, die uns davon abringen könnte, Gutes zu tun. Um so mehr wird der himmlischer Vater, der uns liebt, uns Gutes geben.

Er wird Gutes geben, nicht unbedingt das konkrete Gute, um das wir bitten, aber etwas Gutes in tiefem Sinne. Studien, die eher darauf hinweisen, dass Gebete für körperliche Gesundheit einer dritten Person die Wahrscheinlichkeit der Genesung diese Person nicht erhöhen, stehen in keinem Widerspruch zu dieser jesuanische Gewissheit. Nicht ein bestimmtes Gutes, aber Gutes. In der Rangordnung von wirklichen Guten Dingen steht Gesundheit nicht an oberste Stelle, sondern ziemlich weit unten. Nach Lukas ist sogar das Gute, was Gott den Betenden und Bittenden schenkt, vielmehr der Gute, der Heilige Geist.

Wer das Vertrauen auf Gott als liebenden Vater hat, dass er Gutes, den Guten Heiligen Geist schenkt, der uns führt durch alles, was kommt, wird befähigt, die zusammenfassende Liebesgebot, die goldene Regel zu erfüllen, “Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen!” (Mt 7:12)

Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar