Pfarre Cyrill & Method | Gedanken am Montag 1.3.2021
21624
post-template-default,single,single-post,postid-21624,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Gedanken am Montag 1.3.2021

Gedanken am Montag 1.3.2021

“Richtet nicht, dann werdet auch ihr nicht gerichtet werden.”

Sehen, urteilen, handelen. Wir müssen ja gewisse Urteile fällen, um angemessen zu handeln. Selten ist es aber notwendig, dabei negativ über die innere Motivationen und Absichten von anderen zu uteilen. Wenn auch Gründe dafür sprechen, sollen wir es immer mit dem grundsätzlichen Wohlwollen und der Liebe zu diesen Menschen — “Liebe deine Feinde” — tun. Und noch mehr, mit der Gesinnung Jesu, der bereit war, klare Worte zu sprechen und auch gegen Ungerechtigkeiten aufzutreten, der aber auch bereit war, die negativen Folgen der Schuld stellvertretend auf sich zu nehmen.

Wenn das ehrliche Beten für die “Gegner” gelingt, wird das gut Denken und das Vermeiden von Urteilen folgen.

Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar