Pfarre Cyrill & Method | Gedanken am Samstag 27.2.2021
21619
post-template-default,single,single-post,postid-21619,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Gedanken am Samstag 27.2.2021

Gedanken am Samstag 27.2.2021

“Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen.”

Jesus gibt das lebendige Gesetz Gottes, den Heilige Geist, in unser Herz, damit wir fähig sind, nicht nur (aus Angst vor Folgen oder Strafen) ein Gesetz gegeben von außen zu folgen, sondern in aller inneren Freiheit das Richtige und das Gute zu tun.

Beten ist nicht Mittel, Gott zu überreden, ein Quid pro quo — wir geben Gott Ehre, er gibt uns was wir wollen — sondern Ausdruck der Herzenssehnsucht, Gott in alles zu sehen; wir wissen, dass wir alles von Gott haben, und wollen erkennen, wir er uns beschenkt in den Dingen und Ereignissen dieser Welt. Das ehrliche Gebet für unsere Gegner oder Feinde, für die, die wir leiber vermeiden oder mit denen wir streiten, fordert und fördert den Wunsch, dass es ihnen wirklich gut geht. Das schließt nicht aus, das wir sachlich über gewissen Sachen mit ihnen streiten, schließt aber innere Neid und Eifersucht aus, macht uns frei.

Beten für den Gegner scheint nicht viel zu sein. Das Gebet selber ist auch zu viel, ein Paar gedachte oder gesprochene Worte. Aber die Einstellung, die dieses Gebet voraussetzt und fördert, Liebe, die dem anderen das Beste wünscht, dass er glücklich ist oder wird, ist nicht wenig. Die Liebe ist alles.

 

Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar