Pfarre Cyrill & Method | Gedanken am Sonntag 21.1.2021
21562
post-template-default,single,single-post,postid-21562,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Gedanken am Sonntag 21.1.2021

Gedanken am Sonntag 21.1.2021

In jener Zeit
   trieb
   der Geist
   Jesus in die Wüste
Jesus blieb
    vierzig Tage
    in der Wüste
und wurde vom Satan
    in Versuchung geführt.
Er lebte
    bei den wilden Tieren
    und die Engel
    dienten ihm. 
Mk 1,12-13 

Eine lange Zeit in der Wüste,
ohne Bequemlichkeiten,
ohne Sicherheiten.

Das verwüstete Land wird wieder Paradise.
Auch mit den wilden Tieren
lebt der Herr friedlich,
denn in ihm
wird die ganze Welt Heil.

Wie geht es mir
in der Wüste?
In der Zeit ohne viel Gewohnheiten,
ohne Sicherheiten,
den Mächten ausgesetzt?

Die wilde Tiere --
die Natur,
mein Umfeld,
die Gegebenheiten in meinem Leben,
die ich nicht ändern kann --
sind die mir vertraut?

Die wilde Tiere in mir --
meine inneren Regungen,
meine Gefühle,
die mir nicht auf Befehl gehorchen --
lerne ich mit ihnen umzugehen?

Eines muss ich mir bewusst sein:
der Geist ist es,
der mich in dieser Wüstenzeit führt.
Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar