Pfarre Cyrill & Method | Predigt am 10.5.2020
19354
post-template-default,single,single-post,postid-19354,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.2,vc_responsive

Predigt am 10.5.2020

Predigt am 10.5.2020

Es schmerzt, wenn wir unsere Freunde nicht so oft treffen. Manche Kinder freuen sich schon auf die Schule, wo sie zumindest mehr von ihrer Klasse wieder sehen. Manche Ministranten vermissen auch die Ministunden… wenn die Schule wieder beginnt, können wir vielleicht auch mit manchen dieser Treffen in der Pfarre auch wieder beginnen.

Es schmerzt wenn wir hier keinen gemeinsamen Gottesdienst feiern könnern. Auch nach den Lockerungen am 15. Mai wird weniger als 10% unserer Kerngemeinde, “Stammkundschaft” gleichzeitig zusammen kommen können.

Wir haben aber zwei tröstliche Nachrichten heute gehört: Kirche ist nicht nur hier! Kirche ist überall dort, wo Jesus ist! Denn er ist der Weg zu Gott dem Vater! Und Kirche ist dort, wo ihr seid; denn ihr seid die Kirche! Petrus sagt es so: “Ihr seid eine königliche Priesterschaft… ein Volk, das Gottes besonderes Eigentum wurde.”

Wir können unsere Wohnungen zu Kirchen machen, zu einem Raum, wo wir Gott bei uns spüren. Darüber lade ich wieder zum Austausch ein: Wie macht ihr einen Teil eurer Wohnung zu einem Kirchen- oder Gebetsraum? Habt ihr einen Platz besonders vorbereitet, wo ihr jetzt mitfeiert, oder auch sonst betet? Mit Blumen, Bildern, Symbolen, Kerzen…
Warum habt ihr diesen ausgesucht?
Was gefällt euch besonders an der Gestaltung?

Nicht nur in unseren Wohnungen können wir Platz für Gott machen. Wir können Gott überall hinbringen.

In der Messe bringt der Priester Gott zu den Menschen; er gibt das himmlische Brot, ein Zeichen (und Sakrament), dass Jesus uns so sehr liebt.

Durch die Taufe sind wir alle zu Priestern und Priesterinnen gesalbt. Wir dürfen Gott überall zu den Menschen bringen, sie spüren lassen, dass sie geliebt sind, ja spüren lassen, wie Gott sie liebt. So sind wir alle Priester.

Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar