Pfarre Cyrill & Method | Predigt am Palmsonntag 28.3.2021
21753
post-template-default,single,single-post,postid-21753,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Predigt am Palmsonntag 28.3.2021

Predigt am Palmsonntag 28.3.2021

Palmsonntag 2021

Wir hoffen auf einen Sieg gegen die Coronavirus-Pandemie:
einen Sieg,
der Einschränkungen aufheben lässt
und uns wieder frei macht,
zu treffen, arbeiten, und lernen, ohne Masken und ohne Sorge vor Ansteckung.

So hoffte damals das Volk auf Befreiung von einer fremden Besatzungsmacht.
Und sie jubelte Jesus zu,
denn sie erkannte:
Jesus war von Gott gesandt, sie zu befreien.
Nur wussten sie noch nicht, wie er das tun wird.
Kein Soldat mit einem Schwert,
Kein Herrscher mit einem Machtwort,
sondern ein Gott, der die Liebe ist,
ein Liebender, der seine Geliebten spüren lässt:
Nur die Liebe macht frei.
Auch am Kreuz gefesselt und angenagelt, blieb Jesus innerlich frei.
Er ging ganz bewusst den Weg der Liebe bis zum Tod.
Er zeigte uns:
die Liebe ist stärker als Leid und Tod.

Wenn wir hoffen auf einen Sieg gegen das Coronavirus,
dürfen wir noch mehr hoffen auf den Sieg der Liebe,
ja gewiss sein:
Gottes Liebe hat gesiegt.

Damals kippte die Stimmung noch gegen Jesus.
In seinem Zugehen auf die Menschen erfuhr er Missverständnis und Ablehnung.
Seinen Weg der Liebe ging er weiter, bis zum Schluss.
Erleben auch wir Neid und Eifersucht, Polarisierung und Hetzerei?
Stehen wir auch dann zu Jesus.
Stehen wir auch dann zur Liebe.
Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar