Pfarre Cyrill & Method | Predigt am Sonntag 9.5.2021
21939
post-template-default,single,single-post,postid-21939,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Predigt am Sonntag 9.5.2021

Predigt am Sonntag 9.5.2021

Wer von euch hat Schnitzeljagd gespielt, Schatzsuche? …

Ich lade ein, dass wir uns heute auf so einen Jagd begeben. Der Schatz, den wir suchen – Gott, den größten Schatz für uns!

Wo finden wir denn Gott? Welche Hinweise gibt es, wie wir zu ihm kommen?

  • In der Natur? In den Bergen? (Wir fühlen uns dem Himmel näher… auch daher werden so oft Kreuz auf Berge errichtet)
  • Bei oder in der Kirche?
  • In der Bibel? (Erzählung über ihn und von ihm…)
  • Wenn wir beten, die Augen schließen, und ganz still werden?


Einige Hinweise gibt uns Johannes in einen Brief an seine Gemeinde und das Evangelium… (Schriftlesungen der Hl. Messe)

Gott ist die Liebe, und in der Liebe finden wir Gott.

Also irgendwie ist er überall dort, wo Liebe geschenkt, erlebt und gelebt wird, wo wir

aufeinander schauen,
uns miteinander freuen,
denen helfen, die Not leiden.
Auch in der Liebe der Mütter, die wir heute gedenken und ehren.

Die genannten Orten, wo wir Gott finden können, haben alle einen Bezug zu dieser Liebe.

  • Wer man einer geliebten Person Blumen schenkt, schenkt Gott uns als seinen Geliebten die Schöpfung, damit wir uns daran erfreuen, und damit wir uns an seiner Liebe als Schenkenden freuen
  • In der Bibel, als ein Liebesbrief von Gott an uns.
  • Im Gebet, wenn wir still und aufmerksam werden, seine oft leise Stimme wahrzunehmen, die uns stärkt, ermutigt, tröstet, oder auch manchmal auffordert, um uns so zu führen, wie es für uns gut ist.
  • In der Kirche, in dem Sakrament der Liebe, der Eucharistie

Und doch in einzigartiger Weise in Jesus selbst. Denn von ihm lernen und erfahren wir Liebe in ihrem tiefsten Sinn. „Darin offenbarte sich die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn in die Welt gesandt hat.“

Der Auftrag “liebt einander”, bedeutet mehr als irgendein Wohlwollen, sondern die Liebe, die Gott selber zu uns hat, wird uns zuteil.

Daher ist der Weg der Liebe immer auch ein Glaubensweg.

(Hier erfolgte ein Glaubenszeugnis bei der Messe)

Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar