Pfarre Cyrill & Method | Predigt am vierten Adventsonntag 20.12.2020
21033
post-template-default,single,single-post,postid-21033,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Predigt am vierten Adventsonntag 20.12.2020

Predigt am vierten Adventsonntag 20.12.2020

Gott hat mit Maria großes vor: Bevor er ihr aber den Auftrag anbietet, macht er ihr eine Zusage. „Der Herr ist mit dir… du hast bei Gott Gnade gefunden.“ „Gott freut sich über dich! Gut, dass du da bist! Gut, dass es dich gibt!“

Gottes Zuspruch und Zutrauen erweckt das Vertrauen in Maria, das sie antworten lässt: „Mir geschehe, wie du es gesagt hast.“

Durch ihr Ja zu Gottes Plan kann Gottes Ja nun zu allen Menschen kommen. Denn in Jesus sagt Gott ja zu allen Menschen. Gott ist einer von uns geworden, und sagt dadurch zu dir und zu mir: Gut, dass du da bist! Gut, dass es dich gibt!

Auch über dich freut sich Gott. Ja, er liebt dich. Und er traut auch dir etwas zu: nicht am Anfang seiner Geschichte mit Jesus mitzuarbeiten, wie Maria, sondern an dem Weiterschreiben der Geschichte Jesu, im 21. Jahrhundert. Denn „Ihr seid der Leib Christi“ wie Paulus es sagt (1 Kor 12,27).

Darum hofft und bittet Gott um unser Ja: Ja zu Gott, zu uns selbst, und zu jedem Menschen.

Ja zu Gott, der die Welt erschaffen hat, zu dem Gott, der sich klein macht, zu dem Gott, der in Jesus ein menschliches Gesicht angenommen hat. Das ist ein schöner Gedanke, wenn auch nicht immer einfach anzunehmen – Manchmal hätte ich lieber einen Gott, der groß schreibt und wirken.

Ja zu jedem Menschen. “Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat“ (Röm 15,7). Gott hat sich in Jesus mit uns vereint, in ihm haben wir einen, der uns versteht, und der zu uns steht. Wir werden nicht “der Mensch”, der uns gegenüber steht. Wir können uns aber in ihn hineinversetzen. Wenn jemand etwas tut oder etwas von mir erwartet, was ich für unpassend finde, kann ich mich darüber aufregend, oder ich kann versuchen, zu verstehen, warum diese Person es so sieht. (Da kann es Kleinigkeiten sein… im gemeinsamen Haushalt, einer lässt das Geschirr ungewaschen stehen, da noch wenig da ist, die andere will es immer sofort waschen oder vom Geschirrspüler waschen lassen. In der aktuellen Pandemie, einer verhält sich nicht so, wie du es richtig findest… Kinder glauben nicht so an Gott und an Jesus, wie Eltern es tun)

Ja zu dir selbst, weil Gott dich gewollt hat und auch ja zu dir sagt; und ein Ja zu allem, was Gott mit dir vorhat.

Freue dich, denn Gott freut sich über dich!

Noch keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar